Photo: Haludovo Resort Malinska/Krk, Arch.: Boris Magaš 1972 © ccn-images Zagreb

Project: Holidays after the Fall .
Geschichte und Transformation sozialistischer Ferienanlagen

Das Forschungsprojekt “Holidays after the Fall” begann 2010 an der Architekturfakultät der TU Graz, als Michael Zinganel am Institut für Gebäudelehre unterrichtete. Es wurde massgeblich von der Kulturabteilung der Steiermärkischen Landesregierung, der Österreichische Forschungsgesellschaft und der Erste Bank Stiftung unterstützt.

Das Projekt untersuchte die großmaßstäblichen und explizit modernen Ferienresorts, die nach dem Zweiten Weltkrieg an den Küsten der damals sozialistischen Länder errichtet wurden, beschränkt auf den Vergleich zweier Regionen mit sehr unterschiedlichen landschaftlichen Vorraussetzungen, politischen Strukturen und Planungstraditionen – zu sozialistischen Zeiten als auch während der postsozialistischen Privatisierungsprozesse: auf Bulgariens Schwarzmeerküste und auf die kroatische Adria.

Forschungspartner_innen waren die Historikerin Elke Beyer und die Architektin Anke Hagemann aus Berlin, die die bulgarische Schwarzmeerküste untersuchten, während sich Michael Zinganel in Kooperation dem in Graz lebenden Journalisten Norbert Mappes–Niediek und dem in Zagreb lebenden Architekturkritiker Maroje Mrduljaš der kroatischen Adriaküste widmeten.

In beiden Destinationen sind sowohl aus dem Blickwinkel der übergeordneten Entwicklungsplanung und Landschaftsgestaltung als auch bezüglich der Architekturtypologien der Einzelobjekte mitunter aufsehenerregende Projekte entstanden, die sich explizit moderner Gestaltungselemente bedienten.

Während Architektur-Fotobände und Lifestylemagazine wiederholt die ästhetischen Sensationen moderner, strukturalistischer, brutalistischer Großprojekte der sogenannten „Ostmoderne“ portraitierten und wissenschaftliche Arbeiten bislang vorrangig auf die Ideengeschichte und die visionären Entwürfe fokussierten wurde in diesem Projekt auch die Bau- und Nutzungsgeschichte dieser Projekte vor und nach dem Fall des Kommunismus bzw. der Desintegration Jugoslawiens nachgezeichnet.

Die Untersuchungen beinhalten daher die unterschiedlichen Formen physischer Transformationen der Bauwerke, vom Verfall zur Ruine über sanfte angemessene Upgrades bis hin zu radikalen baulichen Überformungen im Sinne postmoderner Riesenagglomerationen sowie all jene neuen Typologien, die nach der Liberalisierung des Immobilienmarktes die Resorts überwuchern. Die Untersuchungen beinhalten aber nicht zuletzt auch die ökonomischen Transformationen, d.h. die veränderten Geschäfts- und Finanzierungsmodelle sowie den Wechsel der Eigentümer, Investoren und des Managements an die neuen Eliten der jeweiligen Länder und ihre Kapitalgeber.

Ausstellungen

The exhibition about Croatian case studies originally developed by Michael Zinganel for HDA Graz House of Architecture from October to December 2012, was shown in expanded form at NGBK Neue Gesellschaft für Bildende Kunst in Berlin in August 2013, in a translated version at MMSU Museum of Modern Art Rijeka in March 2015, in a reduced form at the City Museum of Trogir in June 2015, and at AzW Vienna Centre of Architecture in November 2015.

Bus Exkursionen

The first guided bus-tour designed by Michael Zinganel for Graz House of Architecture (HDA) in May 2013 was followed by tours for Vienna Centre for Architecture (AzW) in May 2014, for the Association of German Architects (BDA) Cologne in October 2014, and for the Munich University of Technology in May 2016. But I had also offered one-day bustours for Croatian audience for the Museum of Contemporary Art Rijeka and Motel Trogir art project in 2015.

Buch

The book Holidays after the Fall. Seaside Architecture and Urbanism in Bulgaria and Croatia, edited by Michael Zinganel with Elke Beyer and Anke Hagemann was published in 2013 at jovis. Details zum Buch

Andere Publikationen

Michael Zinganel: Recalling the ruins of the socialist modernity: Touring lost places in Yugoslavia between private search of identity and cultural heritage tourism, in: S. Owsianowska and M. Banaszkiewicz (eds) Anthropology of tourism in Central and Eastern Europe. Bridging the Worlds, Lanham, MD: Lexington Books 2018, S. 201–293.

Michael Zinganel: Unexpected Side Effects: Indirect Benefits of International Mass Tourism on Croatia’s Adriatic Coast, in: Ákos Moravánszky, Torsten Lange, Judith Hopfengärtner, Karl R. Kegler (Hg.): East West Central: Re-Building Europe, 1950–1990; Vol.1, Birkhäuser – De Gruyter, Basel 2016, S. 181–201.